Gemeinsam mit der Aktion Mensch: Handwerklicher Aktionstag für Kinder im Integrationsdorf

Von Eckehard Schwarz

Arendsee | Bei einem Aktionstag im Integrationsdorf Arendsee (Ida) beteiligten sich zahlreiche Kinder am Bau einer großen Kugelbahn. Der Tag wurde vom Integrationsdorf gemeinsam mit der Aktion Mensch veranstaltet. Wie Nicole Feldner vom Ida berichtete, nahm die Einrichtung bereits zum dritten Mal an diesem Aktionstag teil. „Dazu haben wir uns wieder beworben und ein Projekt bei der Aktion Mensch vorgestellt, das unter dem Motto ‚Inklusion von Anfang an – Die Kugel muss rollen‘ stand und bei dem Menschen mit Behinderung sowie Kindergruppen aus der Region teilnehmen können“, erklärte Feldner.

Neben Gästen der Einrichtung waren die Kinder der 5. Klassen mit ihren Klassenleiterinnen Ines Sprotte und Carmen Wenisch von der Fontane Sekundarschule in Arendsee erschienen. „Es macht den Kindern viel Freude und sie haben auch gleich ein Erfolgserlebnis“ berichtete Ines Sprotte.

In gemischten Gruppen bauten die Kinder auf dem großen Platz im Zentrum der Einrichtung und am Geländer der Treppe zum Verwaltungsgebäude jeweils lange Kugelbahnen, die sie mit allerlei Hindernissen versahen. Während die Gruppe um den Sozialpädagogen des Integrationsdorfs, Klaus Schultz, auf dem Platz eine freistehende Bahn aus Latten und halben Rohren zusammenfügte, waren die Kinder der zweiten Gruppe mit Robert Katke damit beschäftigt eine Bahn am vorhandenen Geländer anzubauen.

Gemeinsam mit Bürgermeister Norman Klebe wurde diese dann eingeweiht und die ersten Kugeln rollen gelassen. Nach dem erfolgreichen Probelauf ihrer Kugeln auf den Bahnen ging es dann mit der Schulsozialpädagogin Janine Gyhra erst einmal zum Grillstand, an dem sich die Mädchen und Jungen mit Würstchen und kühlen Getränken stärken konnten.

Gemeinsam etwas schaffen

„Diese Projekte sind für Kinder sehr schön. Zum einen lernen sie mit anderen Kindern gemeinsam etwas zu schaffen und auch die oft schon recht guten handwerklichen Fähigkeiten werden gefördert“, betonten die Sozialpädagogin und die Klassenleiter.

Wie Nicole Feldner und Klaus Schultz berichteten, wird die Kugelbahn auch heute noch weiter gebaut. Wer möchte, kann dazu eigenes Material wie leere Küchenpapierrollen, Papprollen aller Größen, gehobelte leichte Bretter und ähnliches Baumaterial mitbringen.

 

Quelle: Volksstimme vom 12.5.2018 von Eckehard Schwarz

 

AUS DEM IDA: